Nichts verpassen:
Unser Veranstaltungs-Newsletter!

Liebe Bügerinnen und Bürger,

das Achava-Festival verbindet kulturelles Angebot mit Dialog und Diskurs und das Parlament ist in der Demokratie der Ort für den Diskurs schlechthin. Deswegen freue ich mich über diese Kooperation!

»Shuk« bedeutet »Markt« und der SHUK ACHAVA wird ein „Markt“ mit vielen Angeboten, die helfen sollen, den Dialog der Kulturen und Religionen zu vertiefen:

Auf dem Programm stehen kulturelle Darbietungen von Kabarett bis Klassik, die Eröffnung der Ausstellung »Israelis & Deutsche«, Podiumsdiskussionen, kulinarische Genüsse aus aller Welt und viele Aktivitäten und Darbietungen für Kinder und Familien.
Zudem erwarten die Besucher verschiedene Informationsstände der Fraktionen von Verlagen, Institutionen, Religionsgemeinschaften und natürlich auch ein vielfältiges gastronomisches Angebot.

Ihr Christian Carius
Präsident des Thüringer Landtags



Führungen

Den Landtag „live“ erleben – bei einer geführten Tour.

Das Programm

Eine Übersicht über das Tagesprogramm beim Tag der offenen Tür 2016.

Im Dialog

Eine Übersicht über die Angebote der Fraktionen.

Das Programm

Die Programm-Broschüre als Downoad

Hier finden Sie noch einmal alle Informationen übersichtlich aufbereitet im PDF-Format zum Download. Größe der Broschüre: ca. 5 MB.

Israel – anders Kennenlernen

Annamateur (Bild: David Campesino)

Eröffnung durch den Landtagspräsidenten

Christian Carius MdL, Präsident des Thüringer Landtags
9:00 Uhr, Plenarsaal

Eröffnungsvortrag »Real life in Israel«

Ruth Kinet, Autorin/Journalistin
9.30–10:00 Uhr, Plenarsaal

Vortrag »Das politische System Israels«

Dr. Sebastian Engelbrecht, Journalist/Autor
10:00–11:00 Uhr, Plenarsaal

»Ein israelischer Anwalt vertritt Palästinenser«

Dan Assan (Tel Aviv, Israel), Vorsitzender der
Israelisch-Deutschen Juristenvereinigung
Vortrag mit anschließender Diskussion
11:00–12:00 Uhr, Plenarsaal

Mittagessen

12:00 Uhr, Restaurant

Aus Kapazitätsgründen bitten wir um Voranmeldung

Die Einzelveranstaltungen

Die Einzelveranstaltungen

  • Connector.

    Eröffnung SHUK ACHAVA & Ausstellung

    »Israelis & Deutsche. Die Ausstellung«
    13:00 Uhr, Plenarsaal

  • Connector.

    Führung durch die Ausstellung

    »Israelis & Deutsche. Die Ausstellung«
    Dr. Alexandra Nocke, Ausstellungskuratorin
    13.30 Uhr, Ausstellungsfläche

  • Connector.

    Anna Mateur & The Beuys

    Musikkabarett (Dresden)
    14:00 Uhr, Plenarsaal

  • Connector.

    Podiumsdiskussion: Brückenbauer im Gespräch

    »Vergangenheit – Gegenwart – Zukunft«
    14:00 Uhr, Raum F125/125a

  • Connector.

    Podiumsdiskussion: »Politik und Bürger – Brückenbauen erforderlich?«

    15:30 Uhr, Plenarsaal

  • Connector.

    Criss Cross Strings - Friedemann Eichhorn & Friends

    Special Guest: Jascha Nemtsov – Piano
    17:00 Uhr, Plenarsaal

Aus Kapazitätsgründen bitten wir um Voranmeldung

Criss Cross Strings (Bild: Guido Werner)

Das Kinderprogramm

Als mein Vater ein Busch wurde und
ich meinen Namen verlor

Puppentheater, Theater Waidspeicher (für Kinder ab 8 Jahren)
14:00 Uhr, Raum F 101

Stände für Kinder mit Schminkstation und Bastelangebot

14:00–18:00 Uhr, Umfeld Raum F 101

Der Froschkönig

Puppentheater, Theater Meiningen
(für Kinder ab 4 Jahren)
16:00 Uhr, Raum F 101

Im Galopp aus Ägypten

Lesung für Kinder ab 4 Jahren von und mit Myriam Halberstam
17:00 Uhr, Raum F 101

Ganztägige Angebote

Informationsstände der Fraktionen,
Religionsgemeinschaften, Institutionen und Verlage

14:00–18:00 Uhr

Kulinarische Versorgung durch den
Küchenmeister Olaf Pfotenhauer und einen israelischen Master Chef

14:00–18:00 Uhr, Restaurant/Innenhof

Führungen durch den Erinnerungsort
Thüringer Landtag, ehem. Gestapo-Zelle

16:00–18:00 Uhr, Abgeordnetengebäude

Musikalisches und kulinarisches Finale

Banda Internationale, 25 Musiker, 15 Nationen
Drum Circle! ALLE können mitmachen!
Schaukochen Frisches vom Grill
18:00 – 20:00 Uhr, Innenhof

Aus Kapazitätsgründen bitten wir um Voranmeldung

Banda-Internationale (Bild: alf-Jakubski)

Israelis & Deutsche. Die Ausstellung

Konrad Adenauer besucht-David- Ben Gurion 1966
(Bild: Michael Maor)

Marlene Dietrich und Jerusalems Bürgermeister Teddy Kollek 1966
(Bild: Michael Maor)

»Wenn ein Israeli und ein Deutscher sich treffen, ist die Geschichte immer da« sagt die in Deutschland geborene israelische Schauspielerin Sara von Schwarze (1968) im Video-Interview. »Auch wenn wir miteinander schlafen, die Geschichte ist immer da.« Vor über 50 Jahren nahmen Deutschland und Israel, der Täter- und der Opferstaat, diplomatische Beziehungen auf. Viele Brücken sind in den vergangenen fünf Jahrzehnten gebaut worden. Ein vielfältiges und feinmaschiges Beziehungsgeflecht zwischen den Bürgern beider Länder entstand. Doch wer sind die Brückenbauer? Welche Gedanken und Gefühle bewegten sie? Dem geht die Deutsch-Israelische Gesellschaft in ihrer Wanderausstellung »Israelis & Deutsche. Die Ausstellung« nach.

Aktuelle Interviews, unbekannte historische Fotografien und neue literarische Quellen zeichnen in der Ausstellung die bewegte Geschichte der deutsch-israelischen Beziehungen nach. Die Foto-, Text- und Videodokumente lassen die zaghafte Annäherung von Deutschen und Israelis in den 1950er- und 1960er-Jahren ebenso fassbar werden wie die fast schon alltäglichen Kontakte auf kultureller, wirtschaftlicher oder sportlicher Ebene heute. Die Ausstellung nutzt eine narrative Erzählweise. Die gemeinsame Geschichte wird in die sechs Module Prolog, Kluft, Annäherung, Wegbereiter, Verbindungen und Herausforderungen gegliedert. Neben diesem inhaltlichen Erzählstrang zeichnen die Ausstellungsmacher die Chronologie der Ereignisse anhand von Marksteinen nach. Besucher können so unbekannte Facetten neu entdecken oder bekannte Momente in einem neuen Zusammenhang sehen.

Eigens für die Ausstellung gestaltete Raum-Skulpturen machen die Geschichte visuell und akustisch erlebbar. Zur Visualisierung tragen historische Foto-
grafien namhafter Chronisten bei. Aufnahmen des israelischen Magnum-Fotografen Micha Bar-Am sowie von David Rubinger und Vardi Kahana werden zum Teil erstmals in Deutschland zu sehen sein. Bisher unveröffentlichte private literarische Quellen wie Briefe eröffnen den Besuchern zusätzlich neue Perspektiven und gewähren Einblicke in die Gefühls- und Gedankenwelt israelischer und deutscher Akteure. Sie rücken die Geschichten hinter der offiziellen Diplomatie-Geschichte stärker in den Vordergrund. Und sie geben den Blick frei für die vielschichtigen zwischenmenschlichen Beziehungen von Israelis und Deutschen – beginnend mit dem Kriegsende bis in die Gegenwart hinein. In zwölf Video-Interviews kommen des Weiteren Brückenbauer verschiedener Generationen aus Kultur und Politik zu Wort.

Eintritt frei
Öffnungszeiten
3. – 16. September 2016
Mo–Fr 8:00 – 18:00 Uhr (außer an Plenartagen)
An Wochenenden nach Vereinbarung
Veranstaltungsort: Thüringer Landtag
Jürgen-Fuchs-Straße 1, 99096 Erfurt
Mehr Informationen: www.israelis-und-deutsche.de

Anfahrt und Parkmöglichkeiten

Strassenbahn

Anfahrt mit der Straßenbahn:

Linie 1 Richtung Thüringenhalle bis Haltestelle Landtag

Mit dem Auto

Anfahrt mit dem Auto:

  • B4 Arnstädter Straße von und in Richtung Arnstadt
  • BAB Anschlussstelle Erfurt-West (Bitte nutzen Sie den P+R Werner-Seelenbinder-Str. oder das Parkhaus „Am Stadion“)